Übelst unheimlich | Links, 25.9. 2014

Why Your Cousin With a Ph.D. Is a Basket Case | Slate
Sieht so aus als sei die Lage des akademischen Nachwuchses in den USA noch deutlich prekärer als hierzulande.

„If he beats all the odds and gets that precious offer at Southwestern Prairie Technical College, his cycle ends, mercifully, in March. If he doesn’t, then he’s off to the “secondary market,” a rolling collection of ads for one- and two-year “visiting” positions. Visiting from where? you might ask. From nowhere.“

How Steve Jobs Reinvented Leadership | Forbes
Noch immer trauern sie dem guten, alten Steve Jobs nach. Frage mich wirklich, was an all den Kolportagen über sein Wirken und Wesen wahr gewesen ist.

„Steve embodied principles which we need to believe are possible at this point in time: The idea that work and passion can go hand-in-hand. That success can be a consequence of a life lived fully. That who we are can shape our work roles, and not the other way around. That being authentic can be rewarded, and enduring derision and failure without losing faith is ultimately worth it. That the true measure of success is how much meaning your work brings to yourself and others.“


Brrrr.

Ein Schulterklopfen für den Ich-Journalismus | Buch als Magazin
Das Wörtchen „Ich“ ist in manchen Texten einfach nicht erwünscht. Man denke an die meisten akademischen Textgattungen. In meinen Hausarbeiten an der Uni habe ich es tunlichst vermieden und mich fürchterlich verrenkt: „…der Verfasser dieser Zeilen….“. Im Journalismus ist „Ich“ zumeist immer noch verpönt. Aber langsam bröckelt die Front. Peter Wagner findet’s gut.

Erster Drehtag vom Franz-Jacobi-Filmprojekt | Der Westen
Das crowdgefundete Filmprojekt zur Gründungsgeschichte des BVB ist gestartet. Jippieh.