Snoopys Erkenntnis | Links, 10.10. 2014

1. Das Ende des Buches, wie wir es kennen
(Wirtschaftswoche, Andreas Meng et.al.)
Reißerischer Titel, aber guter, weil recht ausgewogener Beitrag über den grundstürzenden Wandel der Buchbranche. Und es wird immer klarer: Die neue Welt des Lesens wird offener und spannender. Das, was hochnäsige Verleger früher als Schund ablehnten, wird seine Leser finden. Es wird vieles zu entdecken geben, und noch mehr zu verwerfen. Die richtig guten Sachen werden einem in den diversen Timelines vor die Füße rollen. Es werden sich überall Diskussionszirkel bilden. Die digitale Zukunft der Literatur leuchtet.

2. SOBOOKS: Zwei Größenwahnsinnige versprechen die Neuerfindung des Lesens
(Gründerszene, Frank Schmiechen)
Sobooks ist auf dem richtigen Weg. Wenn das Angebot an Büchern stimmt, könnte es in der Tat ein Erfolg werden. Nur bei einem bin ich skeptisch und das betrifft den Kern der Sache: Werden die Leute wirklich bereit sein, Bücher im Browser zu lesen? Auf dem Tablet kann ich es mir ja noch vorstellen, aber auf dem Desktop? Aber vielleicht ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch das ganz normal geworden ist.

3. mögliche folgen von blog-professionalisierung: haltungsschäden und merkbefreiung
(wirres.net, Felix Schwenzel)
Darf Kunst alles? Nö. Felix Schwenzel schimpft über Zombie-Blogger mit ähnlichen „haltungsdeformationen wie boulevardjournalisten“.

4. Previously On Freak Show 138: Anglizismen
(David Scribane)
Schon ein paar Tage alt. Aber großartig.

5. Snoopy. Erwachsen.
(@fragmente)