Bauchentscheidungen

Die kleine Video-Reihe „Die kommenden Tage“, die ich mit dem Journalisten Timur Diehn für den Stifterverband produziere, hat jetzt noch einmal Zuwachs bekommen. Der renommierte Max-Planck-Forscher Gerd Gigerenzer gibt ein völlig unaufgeregtes und deshalb gerade – wie ich finde – umso interessanteres Interview.

Er spricht vor allem über sein Leib- und Magenthema: die Bauchentscheidungen, die ganz oft die richtigen Entscheidungen sind, ohne dass man sie so richtig begründen könnte. Intuition ist eben etwas Unterbewusstes. Besonders interessant finde ich die Überlegung Gigerenzers, dass viele Leute in Entscheiderpositionen sich aus Angst nicht mehr auf ihr Bauchgefühl verlassen. Denn wer eine Bauchentscheidung trifft, muss persönlich dafür gerade stehen. Er oder sie kann sich eben nicht auf langatmige Konzepte oder umfangreiche Studien berufen. Ganz abgesehen davon, dass diese ja oft nur Gewissheiten vorgaukeln. Die Angst, für ihre Entscheidungen gerade stehen zu müssen, lässt diese Leute völlig defensiv handeln.

Besonders bitter wirkt sich solches Verhalten in kostenintensiven Branchen, wie z.B. der Medizin aus. 93 Prozent aller Ärzte in den USA haben laut Gigerenzer zugegeben, sich allein aus Schutz vor rechtlichen Folgen in der Behandlung von Patienten völlig abzusichern. Sie verordnen Therapien, die sie ihren eigenen Verwandten niemals empfehlen würden. Weil sie intuitiv wissen, dass diese Therapien völlig überflüssig sind.